sachsen-anhalt 0007K0010-2023 Kirchstraße  17, 06647 Finne, OT Tauhardt
sachsen-anhalt 0007K0010-2023 Kirchstraße  17, 06647 Finne, OT Tauhardt
sachsen-anhalt 0007K0010-2023 Kirchstraße  17, 06647 Finne, OT Tauhardt
sachsen-anhalt 0007K0010-2023 Kirchstraße  17, 06647 Finne, OT Tauhardt
4 Bilder
Deutschland
>
Sachsen-Anhalt
>
0007K0010-2023

Sonstiges

Kirchstraße 17, 06647 Finne, OT Tauhardt

90.000 €

Allgemeine Informationen

Versteigerungsart:
Zwangsvollstreckung
Aktenzeichen:
0007K0010-2023
Adresse:
Kirchstraße 17, 06647 Finne, OT Tauhardt
Beschreibung:
Das Grundstück stellt sich als ehemalige Hofstelle dar und ist entlang der Straße mit mehreren älteren dörflich geprägten Gebäuden bebaut, einem ca. 100 Jahre alten Wohnhaus, einer Scheune, einem Schuppen und einem Gebäude dessen Nutzung nicht feststellbar war. ( nur Außenbesichtigung möglich)
Verkehrswert:
90.000 €

Grundbuch

Grundbuch:
Billroda, Blatt 279
Blatt:
279
Flur:
4
Flurstück:
91/1
Gemarkung:
Billroda
Grundstücksgröße:
2.430 m²

Gerichts Informationen

Amtsgericht:
Naumburg
Versteigerungsort:
Amtsgericht Naumburg Saal 3
Versteigerungstermin:
Donnerstag, 25. Juli 2024, 10:00

Sicherheitsinweis

Hinweis:
Ist ein Recht im Grundbuch nicht vermerkt oder wird ein Recht später als der Versteigerungsvermerk eingetragen, so muss der Berechtigte es spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anmelden. Er muss es auch glaubhaft machen, wenn der Gläubiger oder Antragsteller widerspricht. Das Recht wird sonst im geringsten Gebot nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgesetzt. Es ist zweckmäßig, schon 2 Wochen vor dem Termin eine Berechnung des Anspruchs - getrennt nach Hauptbetrag, Zinsen und Kosten - einzureichen und den beanspruchten Rang mitzuteilen. Der Berechtigte kann die Erklärungen auch zur Niederschrift der Geschäftsstelle abgeben. Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstücks oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens zu erwirken, bevor das Gericht den Zuschlag erteilt. Geschieht dies nicht, tritt für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes.

Das Grundstück stellt sich als ehemalige Hofstelle dar und ist entlang der Straße mit mehreren älteren dörflich geprägten Gebäuden bebaut, einem ca. 100 Jahre alten Wohnhaus, einer Scheune, einem Schuppen und einem Gebäude dessen Nutzung nicht feststellbar war. (nur Außenbesichtigung möglich)

 

Alle oben gemachten Angaben ohne Gewähr.